Forschungsarbeit zu Sweatys Gang international anerkannt

|

Auf dem abschließenden Symposium beim RoboCup in Bangkok gab es fürs Sweaty-Team doch noch Grund zu feiern: Es holte den „Best Paper Award“.

Ein Bild der Urkunde

Trotz des "verletzungsbedingten" Ausfall von Sweaty hatte Doktorand Maximilian Gießler bei der Konferenz über die Forschungsarbeiten zum Gehen des Roboters bei Steigungen und Gefällen berichtet. Aufbauend auf den Ergebnissen eines Projekts in Zusammenarbeit mit der Firma Seifert Technische Orthopädie GmbH hatten Marc Breig und Virginia Wolf im Lauf des Jahrs Erkenntnisse über die menschlichen Gangphasen auf Sweaty übertragen. Gleichzeitig hatte Maximilian Gießler Berechnungsalgorithmen entwickelt, die unter anderem die Anwendung des „Zero-Moment Points“ für Roboter beim Gehen auf schiefen Ebenen ermöglichen. Diese wissenschaftlichen Arbeiten im Zusammenhang mit Sweatys Gang fanden nun international Anerkennung auch wenn er selbst diesmal nicht auf dem Fußballfeld reüssierte.